Die bekanntesten Bachblüten sind wohl die Notfalltropfen

Vielleicht kennen Sie schon einige Bachblüten, wenden sie an und möchten mehr über sie erfahren? Sie haben von dieser Therapieform gehört und können sich nichts darunter vorstellen? Ich möchte Ihnen die Bachblüten gerne näher bringen und Sie ermutigen, diese nebenwirkungsfreien, preiswerten Mittel persönlich auszuprobieren und ihre wohltuende Wirkung zu spüren.

Die Notfalltropfen sind eine von Dr. Edward Bach selbst zusammengestellte Kombination aus fünf verschiedenen Bach-Blüten. Sie sollten in keinem Haushalt fehlen und sie können, wie schon der Name sagt, bei allen kleinen und größeren Lebenskrisen helfen.

In England und Irland sind die Bachblüten sehr geschätzt und verbreitet. Inzwischen erreicht die Bach-Blütentherapie, die von Dr. Edward Bach, einem englischen Arzt, entwickelt wurde, auch bei uns einen größeren Bekanntheitsgrad.

 

Anwendung der Bachblüten

Bachblüten können auf verschiedene Arten und Weisen eingesetzt werden. Das hängt davon ab, ob der Zustand akut oder chronisch ist und ob die Anwendung innerlich oder äußerlich erfolgen soll.

Tropfen

Die beliebteste Anwendung der Bachblüten zur Behebung chronischer und mittelfristiger Zustände ist die regelmäßige Einnahme von Tropfen.

Wasserglasmethode

Bei akuten Zuständen ist es sinnvoll die Wasserglasmethode einzusetzen.

Salben

Zur äußeren Anwendung der Bachblüten bietet sich die Einarbeitung in Salben an.

Weitere Anwendungen

  • Massagen

  • Vollbad

  • Puranwendung auf der Haut (vor allem Notfalltropfen)

  • Bei Tieren: im Trinkwasser

  • Bei Pflanzen: im Gießwasser

 Das finden der richtigen Blütenmischung

 Ich helfe Ihnen, die für Sie individuelle Blütenmischung zu finden.

 Die Einsatzgebiete der Original Bachblütentherapie heute

  1. Seelische Gesundheitsvorsorge
    Konstruktiver Umgang mit individuellen Alltagsproblemen. Wunsch nach Persönlichkeitsentfaltung, seelischer Stärkung, Harmonisierung disharmonischer Verhaltensmuster. Weitgehend in Selbstanwendung.

  2. Bewältigung anhaltender seelischer Stress- und Krisensituationen
    z. B. Beziehungskrisen, Erziehungs- und Schulprobleme, Arbeitsplatzverlust, Trauer. Meist begleitend zu therapeutischen oder anderen spezifischen Maßnahmen. Selbstanwendung nur bedingt empfehlenswert.

  3. Begleitende Behandlung akuter und chronischer Krankheiten
    Besonders bewährt bei Beschwerden mit psychovegetativer Symptomatik, z. B. Schlafstörungen, Neurodermitis, Schuppenflechte, Kopfschmerzen sowie bei der Behandlung seelischer Begleitsymptome akuter und/oder chronischer Erkrankungen. Auch in der Geburtsvorsorge/-begleitung und zur seelischen Vor- und Nachbehandlung von Operationen. Immer ergänzend zur spezifischen Behandlung durch den Arzt, Heilpraktiker, Psychotherapeuten.

 

   
© uha-balance 2009 - 2020